22.8.20 Brüssel + 12.9.20 Antwerpen!

Nachdem wir uns an die Pandemie haben gewöhnen müssen und ich bereits wieder einige Führungen machen konnte, habe ich die beiden im Frühjahr ausgefallenen Touren nun neu angesetzt. Natürlich unter Beachtung aller Schutzmaßregeln (Maskenpflicht außer auf dem Fahrrad, Abstandsregeln, Eigenverantwortung jedes Einzelnen, angepasste Gruppengröße). Im Einzelnen:

Sa, 22. August, 9.45 bis 12.45 Uhr

MUSÉE VAN BUUREN UND DAS VIERTEL LÄNGS DER AVENUE MOLIÈRE

Besuch im wunderbaren Musée van Buuren, perfekt bewahrtes und in jeder Hinsicht Kunst-reiches Wohnhaus von 1928 mit herrlichem Garten in Uccle. Anschließend Spaziergang im nahen Viertel mit bemerkenswerten Bauten vom Fin de Siècle bis zum späten Henry van de Velde.

Sa, 12. September, 10.00 bis ca. 18.00 Uhr

ANTWERPEN MIT DEM RAD: RUND UM ALTEN HAFEN UND INNENSTADT

Erstmals ganztägig und in Antwerpen: Beginnend an der dortigen Centraal Station erkunden wir mit dem Rad Antwerpens Geschichte und wie es sich gerade neu erfindet, insbesondere um das einstige Hafenbecken, entlang der Schelde, mit Abstechern zu Rubens und Jordaens in der Pauluskirche. Räder auf Wunsch günstig vor Ort zu leihen – lassen Sie es mich einfach wissen.

Das Programm ist auch für Einzelpersonen buchbar. Sie können selbstverständlich auch nur an einer der beiden Touren teilnehmen.

Gern sende ich Ihnen unverbindlich das ausführliche Programm mit allen Angaben zu Inhalten, Kosten und Buchung zu. Sprechen Sie mich an, telefonisch oder per E-Mail.

17.6.20: European Quarter in Brussels – aristocratic past, monofunctional present, new urban future?

A Virtual Lunch Walk for Archined via Zoom

While the EU, in the midst of a crisis, has to search for new paths to the future, the same could be said of the European Quarter in Brussels. The area is the result of both careful urban planning and insensitive changes. In the 19th century this district was the first properly planned expansion to the new capital, with imposing residences for the nobility and upper class, well arranged around two impressive parks. A century later and despite protests, the historic buildings made way for modernist offices to house the many EU institutions. Today the first steps are being taken to transform this monofunctional district into a mixed-use piece of the city. Christian de Portzamparc’s master plan will turn the canyon-like main axis into a series of green squares. The first residential towers have already been completed. Plans for new commission buildings have also been published, while those for a new European Parliament are on the way. Signs of good intentions – and their limits.

For the third time, Archined.nl will give me the opportunity to do a virtual live tour in which, like on a real tour, we can explore architecture and public spaces. This time we will ‚walk‘ through a district with a little-known yet rich history, and a possibly more urban future. That future must reconcile today’s urban visions, the challenges of public and private transport, the intentions of private developers and, last but not least, the question of how the European project can be adequately represented through architecture.

Archined Virtual Lunch Walk, language: English
Wednesday, 17 june 2020
Start tour at: 12.00h, ends 12.45h.
Sign up by sending an email to news@archined.nl. You will then receive a link and a password. Please sign up before noon on Wednesday 17 june.

29.4.20: Brussels – change the channel, bridge the gap?

A Virtual Lunch Walk for Archined via Zoom

Few people know that Brussels has a canal running right through its centre. Even fewer dare to cross it. Today, the main artery of industrial prosperity in the 19th century is primarily regarded as the border between a touristically booming downtown and the social complexity of Molenbeek. All the more reason why this very line has lately become a focal point of city planning and a test case for urban diversity with an impact on the capital as a whole. While a new overarching Canal Plan has been developed for this heterogeneous zone, it is of course interesting to look at specific projects to see how they define spatial changes and urban opportunities and how they affect the balance of social groups and cultures. How is the city dealing with gentrification at different scales and from different local perspectives? What role has been attributed to culture, industry and green zones? And what has been the impact of the ʻarchitectural answersʼ implemented up to now?

For the second time, Archined.nl will give me the opportunity to do a virtual live tour in which, like on a real tour, we can explore architecture and public spaces. This time we will move through a Brussels in transition, following the central stretch of the canal: from the huge, transformed Tour&Taxis site near the port to smaller architectural schemes, from inconspicuous social interventions to refurbished industrial buildings and new parks reflecting todayʼs ideas about urban space.

Archined Virtual Lunch Walk, language: English
Wednesday, 29 April 2020
Welcome: 12.00h
Start tour at: 12.15h, ends 13.00h.
Sign up by sending an email to news@archined.nl. You will then receive a link and a password. Please sign up before noon on Wednesday 29 April.

15.4.20: Antwerp: new spaces, new urbanity?

A Virtual Lunch Walk for Archined via Zoom

In recent years Antwerp has been reinventing itself. In addition to small architectural interventions, complete new neighbourhoods are emerging. Illustrative of this are the areas in the former docklands. With today’s port activity having moved further north, the old docks and the neighbouring railway grounds are an example of historical infrastructure with urban potential. The specific characteristics of the changes here are defined not by homogeneity but by a numerous interventions that vary in style, scale and social impact. The spectrum ranges from highly iconographic buildings like Zaha Hadidʼs Havenhuis and the MAS to the wide public space of Park Spoor Noord, which not only provides new leisure space, but also had to deal with the social contrasts surrounding it. And it ranges from a new residential quarter like the Cadix area to small but highly interesting refurbishments like (if we look towards the Central Station) the Permeke Library, housed in a former car garage.

I am happy that Archined.nl will give me the opportunity to do a virtual live tour in which, like on a real tour, we can explore a bit of Antwerp’s history, present and future.

The tour, focusing on architecture and public spaces alike, will take us from Antwerp-Centraal to Park Spoor Noord and further around the old docks. On the way we pass some of Antwerp’s most high-profile projects of recent years, as well as some that received little attention but that nonetheless determine the surrounding urban quality.

Archined Virtual Lunch Walk, language: English
Wednesday, 15 April 2020
Welcome: 12.00h
Start tour at: 12.15h, ends 13.00h
Sign up by sending an email to news@archined.nl. You will then receive a link and a password to join the tour via Zoom. Please sign up before noon on Wednesday 15 April.

Fotos: Elmar Joeressen, Döring Dahmen Joeressen Architekten

29.3.20 Brüssel + 9.5.20 Antwerpen!

– – UPDATE – – Entsprechend den geltenden Corona-Maßnahmen ist das van Buuren-Museum derzeit geschlossen und musste die Führung am 29.3. leider auf zunächst unbestimmte Zeit verschoben werden. Einen Ausweichtermin werde ich anbieten, sobald dies möglich wird. Die Radtour am 9.5. in Antwerpen findet nach derzeitigem Stand statt, natürlich unter Vorbehalt weiterer Entwicklungen.

Wenn der Frühling zurückkommt: Wie jedes Jahr um diese Zeit biete ich wieder zwei Stadtführungen an – in Brüssel zum Musée van Buuren mit einem Spaziergang im Viertel, und erstmals als ganztägige Fahrradtour durch Antwerpen! Beide sind selbstverständlich auch einzeln buchbar. Achtung: die erste Führung findet sonntags, die Radtour samstags statt.

So, 29. März, 9.45 bis 12.45 Uhr

MUSÉE VAN BUUREN UND DAS VIERTEL LÄNGS DER AVENUE MOLIÈRE

Besuch im wunderbaren Musée van Buuren, perfekt bewahrtes und in jeder Hinsicht Kunst-reiches Wohnhaus von 1928 mit herrlichem Garten in Uccle. Anschließend Spaziergang im nahen Viertel mit bemerkenswerten Bauten vom Fin de Siècle bis zum späten Henry van de Velde.

Sa, 9. Mai, 10.00 bis ca. 18.00 Uhr

ANTWERPEN MIT DEM RAD: RUND UM ALTEN HAFEN UND INNENSTADT

Erstmals ganztägig und in Antwerpen: Beginnend an der dortigen Centraal Station erkunden wir mit dem Rad Antwerpens Geschichte und wie es sich gerade neu erfindet, insbesondere um das einstige Hafenbecken, entlang der Schelde, mit Abstechern zu Rubens und Jordaens in der Pauluskirche. Räder auf Wunsch günstig vor Ort zu leihen – lassen Sie es mich einfach wissen.

Das Programm ist auch für Einzelpersonen buchbar. Sie können selbstverständlich auch nur an einer der beiden Touren teilnehmen.

Gern sende ich Ihnen unverbindlich das ausführliche Programm mit allen Angaben zu Inhalten, Kosten und Buchung zu. Sprechen Sie mich an, telefonisch oder per E-Mail.

Künstler-Interview mit Adrian Luz

In Berlin ist jüngst die Ausstellung One Day Berlin des mexikanisch-amerikanischen Künstlers Adrian Luz zu Ende gegangen, kuratiert durch Yasmine Benhadj-Djilali der Galerie Benhadj+Djilali, die dafür über ein Jahr zum Museum umgetauft wurde. Luz errichtete eine raumgreifende Installation, die sich mit Grenzen und Mauern wie jener zwischen Mexiko und den USA auseinandersetzt und im Laufe des Jahres von verschiedenen Künstlern für Auftritte und Eingriffe genutzt wurde. Ab dem 30. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer wurde und wird die Installation von Luz zerlegt und in Einzelteilen verkauft, um ein Folgeprojekt an der mexikanisch-amerikanischen Grenze bei Tijuana zu finanzieren.

Auf Einladung der Galerie führte ich im Herbst ein Gespräch mit Adrian Luz über das Projekt, das in Teilen auf youtube zu sehen ist.

Ausschnitt 1 des Interviews: LINK

Ausschnitt 2 des Interviews: LINK

Wenn Sie Stücke der Berliner Installation erwerben wollen, um das Folgeprojekt an der US-Mexikanischen Grenzmauer in Tijuana zu unterstützen, hier ein link zur Projektwebsite: One Day We Will Dance Again

13. Okt. + 10. Nov. 19: Brüssel im Herbst!

Hauptstadt im Herbst: wieder einmal die Möglichkeit, in Brüssels lebendige Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft einzutauchen. Auf zwei – selbstverständlich auch einzeln buchbaren – Führungen nehme ich Sie gern mit ins Squares-Viertel, incl. Besuch von Victor Hortas Hotel van Eetvelde, sowie nach Ixelles, incl. Besuch des Flagey-Gebäudes (Achtung, beide Führungen diesmal sonntags).

So, 13. Oktober, 10.00 bis 13.00 Uhr

VICTOR HORTAS HOTEL VAN EETVELDE UND DAS SQUARES-VIERTEL

Besuch in einem der Höhepunkte des Art Nouveau, in dem sich zugleich erste Züge der kommenden Moderne ankündigen. Anschließend Spaziergang im Squares-Viertel, wo unter anderem Gustave Strauven mit der Maison de Saint Cyr zur Stilvielfalt beitrug.

So, 10. November, 10.00 bis 13.00 Uhr

DAS FLAGEY-GEBÄUDE + RUND UM DIE TEICHE VON IXELLES

Nach der – zu großen – Resonanz im letzten Frühjahr noch einmal: Besuch im eindrucksvollen Flagey-Gebäude mit seinen Radiostudios aus den 30ern. Danach Wanderung um die Teiche von Ixelles, entlang der gehobenen Wohnhäuser von 1900 und zu Gärten der Abtei von La Cambre.

Das Programm vor Ort ist auch für Einzelpersonen buchbar. Sie können selbstverständlich auch nur an einer der beide Touren teilnehmen.

Gern sende ich Ihnen unverbindlich das ausführliche Programm mit allen Angaben zu Inhalten, Kosten und Buchung zu. Sprechen Sie mich an, telefonisch oder per E-Mail.

11. + 18. Mai 19: Brüssel im Frühling!

Hauptstadt im Frühling: wieder einmal die Möglichkeit, in Brüssels lebendige Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft einzutauchen. Auf zwei – selbstverständlich auch einzeln buchbaren – Führungen nehme ich Sie gern mit nach Schaarbeek, incl. Besuch der Maison Autrique, sowie nach Ixelles, incl. Besuch des Flagey-Gebäudes:

Sa, 11. Mai, 10.00 bis 13.00 Uhr:

SCHAARBEEK UND BESUCH IN DER MAISON AUTRIQUE

Erkundung des einstigen ‚Kirschen-Dorfs‘ Schaarbeek und seines Wandels um 1900 zwischen Rathaus und Avenue Louis Bertrand. Und: geführter Besuch im Musée Maison Autrique, Victor Hortas erstes Wohnhaus und sein ‚missing link‘ zwischen Tradition und anbrechendem Art Nouveau.

Sa, 18. Mai, 10.00 bis 13.00 Uhr:

DAS FLAGEY-GEBÄUDE + RUND UM DIE TEICHE VON IXELLES

Besuch im eindrucksvollen Flagey-Gebäude mit seinen Radiostudios aus den 30er-Jahren. Danach Wanderung um die Teiche von Ixelles, entlang der gehobenen Wohnhäuser von 1900 und bis in die Gärten der Abtei von La Cambre.

Das Programm vor Ort ist auch für Einzelpersonen buchbar. Sie können selbstverständlich auch nur an einer der beide Touren teilnehmen.

Gern sende ich Ihnen unverbindlich das ausführliche Programm mit allen Angaben zu Inhalten, Kosten und Buchung zu. Sprechen Sie mich einfach an, telefonisch oder per E-Mail.

 

Rückblick: jüngste Antwerpen-Exkursionen

Aufsehenerregender Wandel: Antwerpen, die Hafenstadt an der Schelde mit reicher Geschichte und ebenso wunderbaren historischen Bauten, erfindet sich seit einigen Jahren neu. Und das nicht nur als Modezentrum Belgiens mit europäischer Strahlkraft, sondern mit bemerkenswerten Neubauten etwa rund um die alten Hafenbecken, mit neuen öffentlichen Räumen wie dem Park Spoor Noord und mit städtebaulichen Visionen wie dem Groen Kwartier auf dem Gelände eines einstigen Militärhospitals, den vorsichtigen wirksamen Eingriffen im Modernismus des Linkeroever auf der anderen Scheldeseite oder ganzen Stadtvierteln wie dem derzeit heranwachsenden „Nieuw Zuid“.

Gleich mehrere Exkursionen vor allem mit Architektengruppen führten in den letzten Monaten in die alte junge Metropole Flanderns, darunter mit dem BDA Bund Deutscher Architekten Düsseldorf im Frühjahr 2018. Drei Tage durfte ich die Gruppe durch das Zentrum und die Hafenareale im Umbruch führen, betrachteten wir – zu Fuß und per Rad – Neubauten wie rund um das Kattendijkdok und jüngste städtebauliche Projekte, trafen wir Planer wie den Antwerpener Bouwmeester Christian Rapp und den Architekten Stephane Beel, der sich die Zeit nahm, uns persönlich durch seine sehenswerte, längst selbst zur jüngeren Baugeschichte zählende Erweiterung des Kulturzentrums De Singel zu führen.  Mit Dank für die Fotos an Elmar Joeressen!

alle Fotos: Elmar Joeressen

 

 

 

3. November 2018: Brüssel im Herbst!

Mitten im Herbst: wieder einmal die Möglichkeit, in Brüssels lebendige Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft einzutauchen. Auf zwei – selbstverständlich auch einzeln buchbaren – Führungen nehme ich Sie gern mit nach Schaarbeek, incl. Besuch der Maison Autrique, sowie zu den spannenden Entwicklungen auf dem Tour-et-Taxis-Gelände und zum jüngst eröffneten Kunst-Hotspot „Kanal/Centre Pompidou“:

Vormittags, 10.00 bis 13.00 Uhr – – – SCHAARBEEK + MAISON AUTRIQUE

Wanderung durch Schaarbeek, wo das einstige Dorf Ende des 19. Jahrhunderts seine Ambitionen als elegante Vorstadt entdeckte. Wir gehen vom großzügigen Rathausvorplatz über die von Jahrhundertwendehäusern verschiedener Stile geprägte Avenue Louis Bertrand zum Eingang des Josaphatparks. Einschließlich einer Führung im Maison Autrique, Victor Hortas missing link zwischen Tradition und anbrechendem Art Nouveau.

Nachmittags, 15.00 bis 18.00 Uhr – – – VON TOUR ET TAXIS BIS „KANAL“

Nach der großen Nachfrage im Juni nochmals die Gelegenheit, die spannenden Entwicklungen am nördlichen Kanal kennenzulernen: Wir durchstreifen das im Umbruch befindliche historische Areal Tour et Taxis inkl. Besuch des Königlichen Lagerhauses mit Dachterrasse und wandern hinüber zum neuen Kunstzentrum „Kanal/Centre Pompidou“ im eindrucksvollen Citroen-Gebäude aus den 1930ern. Dort besuchen wir die weiten freizugänglichen Teile des Museums einschließlich des Ablegers des CIVA Architekturmuseums, um die Geschichte des Gebäudes kennenzulernen. (Individueller Besuch der eigentlichen Ausstellungssäle im Anschluss gegen Eintritt möglich; geöffnet bis 24 Uhr!)

Das Programm vor Ort ist auch für Einzelpersonen buchbar – jede Führung separat oder beide zusammen. Jede Führung ist in sich abgeschlossen und ohne Probleme auch einzeln verständlich. Sie reisen individuell an und buchen im Vorfeld, was Ihren Interessen entspricht.

Anmeldungen erbeten bis zum 25. Oktober. Gern sende ich Ihnen unverbindlich das ausführliche Programm mit allen Angaben zu Inhalten, Kosten und Buchung zu. Sprechen Sie mich an, telefonisch oder per E-Mail.